Automobilkaufleute

  • Wo findet die Ausbildung statt?

    Es handelt sich um eine duale Berufsausbildung. Die Lernorte sind Autohäuser aller bekannten Automarken und die Berufsschule. Der Berufsschulunterricht findet durchgehend an zwei Tagen in der Woche statt. Im 2. und 3. Halbjahr der Ausbildung übernimmt davon einen Tag die Heinrich-Kleyer-Schule, durch die unter anderem auch die technischen Inhalte der Ausbildung unterrichtet werden.

  • Welche Eingangsvoraussetzungen sollten bei den Auszubildenden vorliegen?

    Diesen Ausbildungsgang gibt es seit dem 01. August 1998. Erwünscht wird ein guter bis sehr guter mittlerer Bildungsabschluss. Manche Ausbildungsbetriebe erwarten auch allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife. Vorteilhaft wäre es, volljährig zu sein und einen Führerschein der Klasse 3 (B) zu besitzen.

  • Welches Ausbildungsziel steht am Ende der Ausbildung?

    Automobilkaufleute sind in Autohäusern, bei Automobilherstellern und Importeuren von Automobilen tätig. Typische Arbeitsgebiete sind: Disposition, Beschaffung,  Vertrieb und Kundendienst. Automobilkaufleute arbeiten kundenorientiert und tragen dazu bei, einen wirtschaftlichen Betriebsablauf zu sichern.

     

  • Wie lange dauert die Ausbildung?

    Die Ausbildungsdauer beträgt je nach Schulbildung und betrieblicher Zustimmung 2, 2 1/2 oder 3 Jahre, wobei die 3-jährige Ausbildungsdauer der Regelfall ist.

  • Wie viele Stunden Unterricht haben die Auszubildenden?

    Die wöchentliche Unterrichtszeit in der Berufsschule beträgt zwischen 10 bis 14 Stunden.

  • Welche Inhalte werden unterrichtet?

    Die Ausbildung erfolgt nach einem betrieblichen Ausbildungsrahmenplan und dem Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/Automobilkauffrau. Das Fächerprinzip ist hier aufgegeben. Der Berufsschulunterricht wird, auf 3 Jahre verteilt, in insgesamt 12 Lernfeldern erteilt.

    Den aktuellen geltenden Rahmenlehrplan können Sie hier auf den Seiten der Kultusministerkonferenz einsehen.

     

     

    Neben berufsbezogenem Unterricht gibt es allgemeinbildenden Unterricht in Politik, Deutsch, Sport sowie Wahlpflichunterricht in Englisch.

  • Was macht man nach der Prüfung?

    Man arbeitet in einem Autohaus im Verwaltungs-, Marketing- und Verkaufsbereich mit. Manche Autohäuser bieten nach der Abschlussprüfung eine einjährige Weiterqualifizierung zum Juniorverkäufer / zur Juniorverkäuferin an.

    Man kann auch im Anschluss an die Ausbildung z. B. Volkswirtschafts- oder Betriebswirtschaftslehre (mit Schwerpunkt Automobilwirtschaft) studieren oder die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im KFZ-Gewerbe (BFC) in Calw oder Northeim besuchen, um einen Abschluss als "Betriebswirt:in im KFZ-Gewerbe" zu erreichen.

    Da es sich um eine kaufmännische Ausbildung handelt, ist ein Einsatz auch in Branchen außerhalb der Automobilwirtschaft möglich.

  • Welche Informationsmöglichkeiten gibt es noch an der FBS?

    Wenden Sie sich bitte an die Abteilungsleiterin Frau Fiebig-Schulze.

  • 1

Erwerb der Fachhochschulreife während der Berufsausbildung

  • Info

    Für Berufsschüler:innen der Grundstufe mit Mittlerem Abschluss besteht die Möglichkeit, parallel zur Berufsausbildung, die Fachhochschulreife zu erwerben. Sie berechtigt zum Studium an Fachhochschulen. Dazu muss ergänzend zum regulären Berufsschulunterricht ein Zusatzunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Physik oder Chemie besucht werden, jeweils eine Prüfung nach 2 Jahren abgelegt werden sowie weitere Bedingungen (siehe unten) erfüllt sein.

  • Berechtigter Personenkreis

    Berufschüler/innen mit:

    • Mittlerem Abschluss (mindestens zweimal Note 3 in D/E/M, keine 5 in D/E/M)
    • oder Versetzung in die Klasse 11 der Oberstufe

  • Voraussetzungen zur Erteilung der Fachhochschulreife

    • regelmäßige Teilnahme am Zusatzunterricht
    • 3 schriftliche Abschlussprüfungen (in D/E/M oder ggf. Ph/Ch) mit mindestens jeweils Note 4
    • Abschlusszeugnis der Berufsschule mit Mindestdurchschnitt 3 (6fache Gewichtung des berufsbezogenen Unterrichtes)
    • bestandene Abschlussprüfung der Berufsausbildung

  • Zusatzunterricht

    • 2 Jahre lang wöchentlich 6 Stunden Unterricht (3 Stunden im sprachlichen und 3 Stunden im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich
    • halbjährliche Leistungsnachweise
    • Unterrichtsniveau wie in der Fachoberschule
    • mehrmaliges Fehlen führt zum Ausschluss vom Zusatzunterricht

  • Prüfungen

    • nach 2 Jahren: 3 schriftliche Abschlussprüfungen in D/E/M (oder ggf. Ph/Ch/Biologie)
    • schriftliche Anmeldung zu den Abschlussprüfungen
    • Prüfungstermin im November
    • Wiederholungsprüfung nur 1x möglich
    • keine mündliche Prüfung

  • Wo und wann findet der Zusatzunterricht statt?

    Bethmannschule Seilerstraße 32, 60313 Frankfurt
    Tel.: 212-33021

     

    Paul-Ehrlich-Schule Brüningstraße 2, 65929 Frankfurt
    Tel.: 212-45506

     

    Heinrich-Kleyer-Schule Kühlhornshofweg 27, 60320 Frankfurt
    Tel.: 212-35148

     

    Die genauen Unterrichtszeiten erfragen Sie bitte direkt an den ausrichtenden Schulen.

    Unterrichtsbeginn: 1. Februarwoche

  • Wie muss man sich anmelden?

    • An der besuchten Berufsschule
    • Anmeldeformular, Lebenslauf, Lichtbild
    • Zeugniskopie Mittlerer Abschluss
    • Anmeldetermin: 1. Dezemberwoche

  • Wie hoch sind die Belastungen?

    Die Doppelbelastung durch diesen Zusatzunterricht sowie den Berufsschulunterricht der Berufsausbildung sollten Sie nicht unterschätzen!!

    Es gibt noch die Möglichkeit, die Fachhochschulreife nach der Ausbildung an einer Fachoberschule (Form B) verschiedener Berufsschulen in diversen Fachrichtungen zu erlangen.

  • 1

Zusatzqualifikation: Englisch zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses

  • Info

    Der Realschulabschluss ist heute in vielen Berufen und Branchen eine Qualifizierung, die die berufliche Entwicklung begünstigt. Dies gilt bei der Vergabe von Ausbildungsstellen genauso wie bei der Besetzung neuer Positionen. Je höher der Schulabschluss ist, desto besser sind auch die beruflichen Chancen.

    Deswegen ist es für unsere Schule wichtig, den Kurs „Englisch zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses“ anzubieten.

  • Inhalte

    In diesem Kurs erwerben die Schüler:innen einen umfangreichen Wortschatz zu den relevanten beruflichen und alltäglichen Themen. Gegenstand des Kurses sind ferner die wichtigsten grammatischen Regeln der englischen Sprache. Die Schüler:innen lernen Englisch zu sprechen, zu lesen, zu schreiben und zu verstehen, damit sie einfache und sehr gebräuchliche Alltags- oder Berufssituationen bewältigen können.

    Angeboten wird der Kurs für Auszubildende im Einzelhandel, deren letzte Fremdsprachennote im Hauptschulabschluss schlechter als befriedigend war.

    Die Bedingungen für das Erreichen des Realschulabschlusses für diese Schüler:innen sind eine Englischnote am Ende des Kurses (insgesamt 240 Stunden) von min. 3,4, eine Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis der FBS von min. 3,0 (gewichtete Note aus den Lernfeldern) und eine Deutsch-Note von min. 4,4 sowie eine erfolgreiche IHK-Prüfung.

  • Weitere Informationen und Ansprechpartner

    Weitere Informationen über den Erwerb eines dem mittleren Abschluss gleichwertigen Abschlusses findet man in der Verordnung über die Berufsschule.

     

    Ansprechpartner an unserer Schule

    Frau M. Wagemann

    Frau U. Janßen (Abteilungsleiterin Einzelhandel)

  • 1

Zusatzqualifikation: Fremdsprachenzertifikat (Einzelhandel/Automobilkaufleute)

  • Info

    Zweimal im Jahr - im Februar und im Juni - haben Auszubildende des Einzelhandels und Automobilkaufleute die Möglichkeit, ihr berufsbezogenes Englisch auf drei verschiedenen Sprachstufen auf die Probe zu stellen. Ein Prüfungsvorbereitungskurs bereitet Interessierte auf Wortschatz und Inhalte vor.

  • Nutzen

    WARUM machen Sie das KMK Fremdsprachenzertifikat?

     

    —> Sie bleiben als angehende Fachkraft wettbewerbsfähig, zeigen Leistungs- und Qualifikationswillen.

    —> Sie bieten Ihrem Arbeitgeber frühzeitig eine Zusatzqualifikation und nutzen den Wettbewerbsvorteil für sich.

    —> Frankfurt ist ein internationaler Standort für Unternehmen, die Fachkräfte mit Fremdsprachenkenntnissen suchen.

  • Inhalt

    Ziel dieses sechsmonatigen Kurses ist es, Sie auf die Prüfungsinhalte des Zertifikats für Februar oder Juni vorzubereiten.

    Sie lernen in Kleingruppen in Ihrem eigenen Tempo und entscheiden selbst, welche Aufgaben Sie üben möchten. Der Austausch in der Gruppe und mit Ihrer Lehrkraft gibt Ihnen Sicherheit.

     

    Kursdauer: Februar - Juni/Juli oder August/September - Februar

    Ort: Franz-Böhm-Schule

    Kurskosten: keine

  • Weitere Informationen und Ansprechpartner

    Weitere Informationen und Fragen erteilt Frau Wagemann

    oder Ihre Englischlehrkraft.

     

    Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den Kurs und erhalten weitere Infos.

     

    Hier gelangen Sie zur Anmeldung zur Prüfung KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch.

  • 1

Zusatzqualifikation: Chinesisch im Verkauf

  • Info

    Chinesisch im Verkauf? Leichter als Sie denken!

    Als erste Berufsschule im Raum Frankfurt bietet die Franz-Böhm-Schule ihren Auszubildenden und allen Interessierten die Möglichkeit, Chinesisch im Verkauf zu lernen und einen ersten Einblick in die Kultur Chinas zu gewinnen.

  • Inhalt

    Ziel des Kurses ist es, kurze Verkaufsgespräche auf Chinesisch führen zu können.

    Der einstündige Kurs ist offen für alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Franz-Böhm-Schule. Der Einstieg ist jederzeit möglich.

     

    Kursdauer: Februar-Juni/Juli oder August/September-Februar

    Ort: Franz-Böhm-Schule

    Kurskosten: keine

  • Weitere Informationen und Ansprechpartner

    Weitere Informationen und Fragen erteilt Ihnen Frau Wagemann.

     

    Hier gelangen Sie zur Anmeldung.

  • 1

Form A

Form A

Zeitaufwand

Der Arbeitsaufwand, den Student:innen für einen erfolgreichen FH- oder Uni-Abschluss benötigen, wird in einem sogenannten "workload" erfasst. Wir möchten Sie bereits an unserer Fachoberschule mit dem Denken in diesen Begrifflichkeiten vertraut machen. Der unten ausgewiesene "workload" zeigt Ihnen, mit welchem Zeitaufwand Sie rechnen müssen, wenn Sie die Klasse 11 bzw. 12 unserer FOS erfolgreich bestehen wollen.

Wie Sie sehen, müssen Sie in Klasse 11 für Hausaufgaben mit insgesamt etwa 5 Stunden pro Woche rechnen (pro Wochentag im Durchschnitt 1 Std.).
In Klasse 12 sollten Sie allein für Hausaufgaben mit einer Verdopplung der Arbeitsbelastung rechnen.
Mit anderen Worten: Viel Zeit für Nebentätigkeiten - und sei es auch nur ein Minijob - bleibt Ihnen nicht. Nebentätigkeiten belasten Ihre Leistungsfähigkeit in der Schule. Sie gefährden dadurch Ihren Abschluss!

 

Ansprechperson

Für allgemeine Fragen zur Fachoberschule Form A wenden Sie sich im Falle der Stufe 11 an Herrn Kunz.

Wenn es um die Stufe 12 geht, bitte an Frau Möller. Wenn Sie Fragen zum Praktikum haben, betreut Sie Herr Mert.

Abschluss: Allgemeine Fachhochschulreife

In beiden Schwerpunkten (Wirtschaft/Wirtschaftinformatik) erwirbt man mit dem Abschluss die Allgemeine Fachhochschulreife. Damit hat man die Möglichkeit, an Fachhochschulen zu studieren; teilweise sind besondere Zulassungsvoraussetzungen wie ein bestimmter Notendurchschnitt, Nachweis von Praktika oder Vorkenntnisse zu beachten. Grundsätzlich kann man auch an einigen Universitäten studieren, wobei man sich hier nach den genauen Aufnahmebestimmungen erkundigen muss.

Anmeldetermine

Die Anmeldung zum Besuch der Fachoberschule in der Organisationsform A muss über die seither besuchte Schule bis spätestens 15. Februar erfolgt sein.

Bis spätestens 31. März müssen die Bewerbungsunterlagen bei uns eingegangen sein. Bis zum 31. März muss ein Praktikumsvertrag vorgelegt werden und spätestens am Ende des Schuljahres eine beglaubigte Zeugniskopie des mittleren Abschlusses.

Fächer der Abschlussprüfung

Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen und ggf. einer zusätzlichen mündlichen Fachhochschulreifeprüfung ab.

Schriftliche Prüfungsfächer sind die Fächer:

Deutsch
Englisch
Mathematik
Schwerpunktfach (Wirtschaftslehre oder Datenverarbeitung)

Mögliche mündliche Prüfungsfächer sind alle Fächer mit Ausnahme des Faches Sport.

Lerninhalte

Die Ausbildung im ersten Ausbildungsabschnitt der Organisationsform A gliedert sich in eine fachpraktische Ausbildung an drei Tagen pro Woche in einem Praktikumsbetrieb und in einen allgemeinen und fachtheoretischen Unterricht an zwei Tagen pro Woche in der Schule mit insgesamt 12 bis 14 Wochenstunden. Im zweiten Ausbildungsabschnitt der Organisationsform A werden 30 bis 32 Wochenstunden allgemeiner und fachtheoretischer Unterricht erteilt.

Im beruflichen Lernbereich im Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung werden Themen- und Aufgabenfelder aus dem Bereich der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre unterrichtet, wozu auch Rechnungswesen und Datenverarbeitung gehören.

Im beruflichen Lernbereich im Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik beginnen Sie mit der Durchführung und Planung von (Software-) Projekten und entwickeln erste Programme mit C# (C-sharp). Betriebswirtschaftliche Themen- und Aufgabenfelder ergänzen den Unterricht.

Das Schwerpunktfach Wirtschaft und Verwaltung bzw. Wirtschaftsinformatik hat in der Klasse 12 ein besonderes Gewicht. Es wird mit acht bis neun Wochenstunden unterrichtet und wird bei der Gesamtnotenberechnung besonders stark gewichtet.

 

Ausführliche Informationen zu den Unterrichtsinhalten erhalten Sie auf den Seiten des Hessischen Kultusministeriums. Dort können Sie sich die Rahmenlehrpläne downloaden.

zur Homepage des Kultusministeriums Hessen

 

 

Fachbezogene Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Fach "Englisch": Basiswortschatz / Grammatik-Skript

Fach "Mathematik": Bewerberinformationen / Stoffsammlung / Dokumente

Kontakt Automobilkaufleute

Wenn Sie weitere Fragen rund um die Ausbildung an unserer Schule zu diesem Ausbildungsberuf haben, dann wenden Sie sich an die Abteilungsleiterin, Frau Fiebig-Schulze.

Sie erreichen sie per E-Mail oder in ihrem Büro in Raum A 118.

 


 

 


 

Die QuABB-Ausbildungsbegleitung unterstützt Sie dabei, mit Erfolg durch die Ausbildungszeit zu gehen.

Ist das nicht möglich, entwickelt die Ausbildungsbegleitung gemeinsam mit Ihnen, den Auszubildenden, eine (Anschluss-) Perspektive und steht Ihnen bei den nächsten Schritten hilfreich zur Seite.

Mehr Informationen zu unserem Beratungsangebot finden Sie hier.

Lehrerzimmer-Login