KLASSENPROJEKT „Frankfurt – Stadt der Vielfalt“

Am 06. Dezember 2018 hat die Klasse 12FWE das Eintracht Museum besucht.

Auf dem Weg zum Museum waren wir alle sehr aufgeregt und haben uns gefreut, da wir Frankfurter natürlich hinter der Eintracht stehen! Während unseres Ausfluges haben wir viele interessante und für einige neue Sachen über die Vergangenheit der Eintracht erfahren. Zum Beispiel, dass die Fans von Eintracht Frankfurt früher als sehr rassistisch galten.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Geschichte von Eintracht Frankfurt und dem ehemaligen ghanaischen Fußballspieler Anthony Yeboah. Damals, als Anthony Yeboah noch beim 1. FC Saarbrücken spielte, spielten die beiden Mannschaften gegeneinander. Die Frankfurter Fans haben Anthony Yeboah damals mit Affenlauten im Stadion angegriffen. Nur weil er dunkelhäutig ist. Dies hat sich jedoch schnell wieder geändert, als Anthony Yeboah irgendwann selber zur Eintracht gewechselt ist. 

Die Eintracht Fans haben ihre politische Sichtweise plötzlich komplett geändert. Sie setzten sich für Minderheiten ein und distanzierten sich von ihrer rechten Vergangenheit. Sie gründeten die Organisation „United colours of Bembeltown“, um sich noch stärker gegen Rassismus zu wehren. Diese teilweise plötzliche Kehrtwende der politischen Meinung der Frankfurter Fans sorgte bei anderen Fangruppierungen von anderen Mannschaften für Verwirrung, worauf sie sich dann über die Frankfurter Fans lustig machten.  Zum Vergleich hatten wir in der letzten Saison die meisten Nationalitäten der ganzen Bundesliga.

Was wir beide noch für sehr interessant empfunden haben hinsichtlich unseres Themas „Weltauswahl Eintracht“, war die „Marketingstrategie“, um neue ausländische Fans zum Verein zu locken. Und zwar hat die Eintracht mehrere gute Spieler aus dem Ausland verpflichtet, um somit Fans aus den jeweiligen Ländern zum Verein zu locken. Beispiele dafür sind der türkische Fußballspieler Ender Konca und der chinesische Yang Chen, mit dem sogar heute noch geworben wird.                                                                                               

In der Führung haben wir uns auch ein Video zum DFB-Pokalsieg dieses Jahres angeschaut, daraufhin haben wir noch das Mannschaftsfoto gesehen und festgestellt, wie viele Nationen bei der Eintracht vertreten sind. Darauf sind wir alle sehr stolz. Unsere Stadt Frankfurt steht für Multikulturalität.

Der Besuch im Museum hat uns allen bewiesen, dass die Eintracht sehr engagiert und offen für jede Nation ist. Die Fans der Eintracht Frankfurt sind treu und stehen immer hinter den Spielern der Eintracht. Mittlerweile ist Fußball eine Weltkultur, Fußball vereint alle Menschen aus der ganzen Welt, Fußball bringt Freude und viele Emotionen.

Früher war es nicht einmal üblich mit Fußball Geld zu verdienen, es war eher als Hobby gedacht.

Als Highlight haben wir das Team der Eintracht Frankfurt noch live beim Training gesehen und haben mit mehreren Spielern, wie Jovic, Bilder gemacht.

Wir danken dem Eintracht Frankfurt Museum für die tolle Führung und die exklusiven Einblicke in die Umkleidekabinen der Spieler und das Stadion.

Vor allem bedanken wir uns bei unserer Politik-Lehrerin Frau Müller, die alles organisiert, geplant und durchgeführt hat. Unsere Klasse 12FWE findet es super toll noch in der Oberstufe solch schönen und aufregenden Ausflüge zu erleben, denn wir vermuten, dass das Betreten der Umkleidekabinen und das Sitzen auf dem ehemaligen Platz von Kevin-Prince Boateng für uns ein einmaliges Erlebnis gewesen ist!