Am Mittwoch, den 15. Mai 2019 trafen wir, die Klasse11EH01, 11EH08 und BFS Schüler*innen, im Rahmen des Erasmus+-Projektes, auf Vertreterinnen des „Deutsches - Polen Institut“  aus Darmstadt. Die zwei DPI- Mintarbeiterinnen, Barbara und Veronika, gaben uns einen guten Einblick in unser Reiseziel Polen, in dessen Gebräuche, Kultur und Sprache.

Das DPI ermöglicht im Rahmen des Schulprojekts „PolenMobil“ durch interaktive und spannende Präsentation unserem Nachbarland näher zu kommen. Mehr dazu unter https://www.poleninderschule.de/polenmobil.

Unser Treffen begann mit einer Vorstellungsrunde, die sich rund um das Thema „Polen“ drehte. Wir stellten dabei fest, dass einige von uns bereits in Polen waren, einige Worte auf Polnisch konnten sowie polnische Freunde haben.

Danach wurden uns einige Worte in der polnischen Sprache beigebracht. Das können wir nun (nicht ohne Weiteres ;-):

Cześć

Hallo

Jak masz na imię?

Wie heißt du?

Mam na imię …

Ich heiße ...

Pa pa!

Tschüss

Dziękuję

Danke

Proszę

Bitte

Polen gehört wie Deutschland zur Europäischen Union. D.h. ein grenzfreier Verkehr zwischen den beiden Ländern ist möglich. Die zollfreien Handelsbeziehungen sind daher eine Selbstverständlichkeit. Zahlreiche deutsche Unternehmen sind in Polen tätig. Dies trifft auch auf den Bereich „Einzelhandel“ zu. Die Firma Deichmann ist beispielsweise in Polen sehr erfolgreich und mit 250 Filialen vertreten.

Aber Vorsicht! Es gibt auch Unterschiede! In Polen wird nicht mit Euro bezahlt: d.h. ein bisschen Bargeld in der Landeswährung Zloty sollte man stets haben. Eine Nutzung von Bankautomaten sowie der Umtausch in den Wechselstuben sind allerdings problemlos möglich.

Als Nächstes bekamen wir Einblicke in die Kulturgeschichte, das alltägliche Leben sowie die gewohnten Verhaltensweisen in Polen, die im Vergleich zu ähnlichen Situationen in Deutschland durchaus anders „gemeistert“ werden.

Nachfolgende einige exemplarische Beispiele für „Wissenswertes auf Klassenfahrt“:

  • In Polen ist es ebenso üblich Respektspersonen beim Siezen mit dem Vornamen anzusprechen. Zudem werden die Personen mit ihrem Titel oder Rang (Arzt, Professor) angesprochen. So sprechen wir „nach polnischen Regeln“ unseren Lehrer (z. B. Herrn Paul Schmidt) mit „Guten Morgen Herr Paul!“ an.
  • Alkohol- und Tabakkonsum sind generell in der Öffentlichkeit untersagt. Die Verstöße gegen dieses Verbot werden daher mit einer Geldstrafe geahndet, welches von Polizeibeamten zu Polizeibeamten durchaus variieren kann.
  • Bei der Überquerung der Straße bei Rot ist Vorsicht angesagt, da die Autofahrer deutlich weniger „Verständnis“ für die Passanten haben.
  • Das Einkaufen ist in Polen generell billiger. Dies gilt insbesondere für Restaurantbesuche sowie weitere gastronomische Erlebnisse ;-). Der derzeitige, gute Wechselkurs (1€ = 4,3076 Zloty) unterstützt diese Tatsache.

 

Das Wichtigste kommt zum Schluss: Was verbindet uns mit den Polen?

In Polen wird sehr gerne Bier getrunken, Würstchen gegrillt und Döner sowie Kartoffeln gegessen. Die polnische Sprache hat die meisten deutschen Lehnwörter! Polen hat die meisten Deutschlerner weltweit! Also Polen, wir kommen und freuen uns!!!!!

Text Size

Lehrerzimmer-Login