Im Rahmen des eTwinning-Projektes „Good(s) selling“ und dank der finanziellen Unterstützung  vom deutsch-polnischen Jugendwerk haben uns im Juni 2014 unsere Partnerschüler aus Breslau in Frankfurt besucht. Hannah Becker und Anna Kritzen berichten darüber:

Wusstet ihr, dass in Breslau auf der Straße nicht geraucht werden darf? Bis vor kurzem war dies für uns auch noch unbekannt. Woher wir diese Information haben? Direkt von der Quelle, denn vom 14.10.  bis zum 17.10.2014 wurden wir, dank des e-Twinning Projektes,  von einer Schulklasse aus Breslau, Polen, besucht.

 

 

Der erste Tag

Treffen ist um 9 Uhr morgens in der Franz-Böhm-Schule in Raum A018. Fleißig bereiten wir die Ankunft unserer Gäste vor, in dem wir die Tische decken, Säfte bereit stellen und das Frühstück herrichten - Brötchen, Würstchen, Käse, Aufschnitt, Salate und weitere Speisen aus verschiedenen Ländern, die die Schüler selbst mitbrachten.

10Uhr: Ankunft der Gäste. Jetzt aber schnell! Alle in eine Reihe und jeden Gast per Händedruck begrüßen. Wir wollen ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen – schon gar nicht am ersten Tag.

Nach der Begrüßung gibt es eine kurze Einführung und die Präsentation des Programms für die Woche. Auf dem Plan stehen: Besuche der Betriebe, ein Ausflug in die Stadt, Besuch des Flughafens mit anschließender Präsentation (am nächsten Tag), Besuch des Zoos, Bowling, Spiele und ein frei zu gestaltender Abend.  Neben den spaßigen Aktivitäten kommt der Schwerpunkt des Einzelhandels natürlich nicht zu kurz: Arbeitsblätter, Präsentationen und fachbezogene Gespräche gibt es immer wieder.

Nach der Einführung geht es schließlich in die Stadt. In kleinen Gruppen werden nun die verschiedenen Ausbildungsbetriebe der Teilnehmer besichtigt und unseren Gästen vorgestellt.  Gegen 16 Uhr finden wir uns dann alle wieder in der Stadt zusammen. Jeder erzählt den anderen, wie der kleine Ausflug war und dann geht es für unsere polnischen Gäste auch schon Richtung Maintower, von dem sie ganz Frankfurt überschauen und sich einen kleinen Überblick verschaffen können.

 

Der zweite Tag

Treffpunkt 9 Uhr Hauptbahnhof. Von da aus geht es direkt zum Flughafen.  Dort angekommen werden wir auch gleich von einem Mitarbeiter in Empfang genommen. Nachdem wir unsere Tickets erhalten, geht es rasch zur Sicherheitskontrolle. Puh! Keiner wird festgenommen. Weiter geht es mit dem Bus über das Rollfeld. Spannende Unterhaltung bietet der fröhliche Mitarbeiter vom Flughafen, der uns während der ganzen Fahrt spannende Fakten über den Flughafen erzählt.

Nach der kleinen Exkursion übers Rollfeld, geht es ran an den Speck. Der Arbeitsauftrag lautet: Finde die am besten gestalteten Schaufenster am Flughafen, fotografiert sie und schaut euch an, was sie so besonders macht.

Nach der harten Arbeit am Flughafen geht es zum Abschluss schließlich noch in den Zoo.

 

Der dritte Tag

Was ist der Traum eines jeden Schülers? Richtig! Pizza in der Schule! Genau das ist es was uns jetzt erwarten wird. Nach den Präsentationen, die wir am Vortag erstellt hatten, geschieht das unfassbare; Herr Trageser und ein netter Mitarbeiter der Pizzeria  „Cimino da Rosa“ bringen 25 frische Pizzen in unseren Raum. Applaus durchflutet den Raum und tropfende Münder verfolgen den Aufbau unseres Pizzabuffets. Dann kommt das ‚Okay‘. Die Teller voll, hört man nur noch leises Mampfen und Kauen.

Im Anschluss geht es auf die Bowlingbahn, mit unseren Gästen. Da wir alle noch unsere Pizzabäuche vor uns her schieben, ist es schwer die Schüler von den Kugeln zu unterscheiden.

Nachdem wir den Nachmittag frei bekommen haben, treffen sich einige Schüler noch abends auf einen Drink in Alt-Sachsenhausen,  andere besuchten die Stadt.

 

Der letzte Tag

Die Abreise steht bevor! Ein bedrücktes Gefühl liegt im Raum, da wir in den letzten Tagen einige Freundschaften geschlossen hatten und alles im allem uns die Polen doch mächtig ans Herz gewachsen sind, mit ihrer freundlichen und aufgeschlossenen Art.

Um 13Uhr heißt es schließlich für die Hälfte der Klasse „Abschied nehmen“. Schüler aus Polen und Deutschland liegen sich in den Armen und tauschen noch schnell Telefonnummern und Kontaktdaten aus.  Dann geht es für die Polen und ihre Gastgeber ins ‚Skyline Plaza‘, die Dachterrasse besichtigen und natürlich shoppen.

 

Fazit

Alles in allem hatten wir eine wundervolle Woche mit den polnischen Austauschschülern; haben Erfahrungen ausgetauscht, Freundschaften geschlossen und natürlich unser Englisch verbessert.

Für unsere Klasse (12EH01) war dies bereits der zweite Austausch und wir würden es immer wieder tun!

Kontakt Internationale Projekte

Sie haben weitere Fragen zu unseren Projekten?

 

Dann kontaktieren Sie die Koordinatorin für Internationale Projekte, Frau Longoni-Neff

oder Herrn Wibrow.

 

Weitere Ansprechpartner für den Austausch mit Polen, der vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk gefördert wird, sind Frau Tomaszewska und Herr Trageser.

Termine

03.Jul. - 11.Aug.

14.Aug. 10.30 - 12.00

14.Aug. 12.00 - 14.00

14.Aug. 12.00 - 14.00

Umbau-Cam


Beratungsnetzwerk


Interner Bereich - Login

Stundenplan online

Informationen zum Login